Maren

Canon d40, EOS 40d, Spiegelreflex-Kamera

Stichwörter: Canon d40, digitale Spiegelreflex-Kamera, EOS 40d

Canon d40, denn Fotografieren soll auch Anfänger Spaß machen

Das Design der canon d40 wirkt auf den ersten Blick, für den einen oder anderen vielleicht etwas altmodisch oder plump, vor allem wenn man sie im Vergleich zu anderen Digitalkameras betrachtet. Obwohl die canon d40 ganze 750 g wiegt, ein Maß von 145,5 x 107,8 x 73,5 m hat, liegt sie erstaunlich gut in der Hand, was nicht zuletzt auf ihre Mattierung und den Handgriff, der etwas vorsteht, worin man den Akku schiebt, zurück zu führen ist. Die Vorderseite hat natürlich die Vorrichtung für die Objektive und der Knopf zum Wechseln der selbigen, befindet sich gleich daneben. Die Produktbezeichnung und Blitztaste hebt sich gut ab, da diese in Silber gehalten sind.
Der aufklappbare Blitz und der dafür vorgesehene Aufsatz für weitere Blitzgeräte befindet sich oberhalb der canon d40. Des Weiteren befindet sich dort ein Rädchen, mit dem man verschiedene Aufnahmen einstellen kann und der Auslöser. Das dortige vorhandene kleine Display kann, bei Bedarf, beleuchtet werden und rund um das riesige 3“-Display gibt es verschiedene Knöpfe, mit den man mehrere Einstellungen vornehmen kann und einen Joystick, mit dem man schnell und gut durch die verschiedenen Menüs steuern kann und natürlich den On/Off Schalter. Ebenfalls verfügt die canon d40 an der Seite noch über einen Sloteingang für die SD-Karte und einen Anschluss für USB und AV, welche unter einer stabilen Gummimatte verborgen wird. Unter der canon d40 befindet sich dann noch die Vorrichtung um sie auf ein Stativ zu setzen und der Einschub für den Akku.

Die canon d40 verfügt über eine Menge Programme und ist daher für Anfänger erst einmal eine kleine Herausforderung, allerdings im positiven Sinne. Ist man sich am Anfang noch nicht so sicher, kann man auch erst einmal die Einstellung Vollautomatik nutzen, und damit die gängigen Sachen nutzen und ausprobieren. Das heißt, erst einmal schöne Fotos machen und diese sich vorab auf dem schönen großen Display anschauen. Dafür eignet sich beispielsweise das Motivprogramm, mit dem man sowohl Porträt-, Nah-, Sport-, Landschafts- und Nachtaufnahmen auch ohne Blitz machen kann, ohne vorher irgendwelche Einstellungen vornehmen zu müssen. Wenn man sich ein bisschen mit den vielen Programmen der canon d40 beschäftigt hat, kann man die dann auch spezieller einsetzen. Für die Profis gibt es dann noch das Kreativprogramm und kann unter anderem die Blendautomatik, Zeitautomatik, manuelle Belichtung selbst einstellen und ausrichten. Das Life-View Programm, welches zu dem Kreativprogramm zählt, hat man die Möglichkeit, mit dem 230.000 Pixel LCD-Display, ein Echtzeitbild zu bearbeiten und erst dann den Auslöser zu betätigen, wenn man sich wirklich sicher ist, was schärfe und Größe des Bildes angeht.

Die technischen Daten der canon d40 dürfen natürlich auch nicht fehlen, denn diese geben ja schlussendlich auch wichtige Information. Der Bildsensor verfügt über 22,2 x 14,8 mm, die Bildauflösung beträgt maximal 10,5 Megapixel, sie verfügt über einen DIGIC III Bildprozessor, einen EF/EF-S-Objektivanschluss, einen 9 AF-Kreuzsensoren Autofokus, einen 30-1/8.000 s Verschlussbereich, einen automatischen Weißabgleich, eine Reihenaufnahme bis zu 6,5 B/s und eine maximale Bildgröße von 3.888 x 2.592.

Als Fazit kann man sagen, das die canon d40 ein echter Allrounder mit einer sehr guten Bildqualität, einer leichten Handhabung und vielen Extras ist. Sie ist sowohl für Anfänger wie natürlich auch für Fortgeschrittene geeignet und es macht einfach Spaß, damit Fotos zu schießen.

Hübsch? Wir suchen neue Models und Schauspieler.
Jetzt einfach zum Casting anmelden