Katharina
  1. Übersicht
  2. Style
  3. Cover
  4. Designer
  5. Spotlight
  6. People
  7. Life

Figurtypen

13.02.2014 - Kommentare: 0 - Autor: Stylished Team
Stichwörter:
Artikel weiterempfehlen

Die Menschen unterscheiden sich in vielfältiger Hinsicht. Sie haben eine ander Haarfarbe und einen anderen Hauttyp, und auch die Größe und das Gewicht der Menschen ist unterschiedlich. Bei der Mode teilt man die Menschen in fünf verschiedene Figurtypen A, H, O, V und X ein. Diesen Figurtypen kann man recht einfach erkennen, denn sie schauen ähnlich aus wie die Buchstaben.

A-Typ
Der A-Typ schaut auch überspitzt gesagt etwas aus wie der Buchstabe A. er ist unten recht vbreit und oben sehr schmal. man vergleicht diesen Menschentyp auch gerne mit einer Birne - das soll die Weiblichleit symbolisieren, weährend der Apfeltyp mit Bierbauch eher meim Mann anzutreffen ist. Beim A-Typ sind nun die Schultern sehr schmal, währen die Hüften breit und auslandend sind. Manche Y-Typen haben zusätzlich noch Reiterhosen. Hun ist ganz kler, dass man dioese weiblichen Rundungen kaschieren möchte und eher den Oberkörper betont. Kaschieren bedeutet immer dezente, dunke, einfarbige Kleidungsstücke. Beim Oberschenkel kann man dagegen auffällige sachen tragen. Breite Blazer oder groß-gemusterte mit Ausschnitt Blusen richten die Optik auf ein schönen Dekolleté aus. Hotpants sollte man eher meiden, aber auch weit schwingende Röcke sind nicht so gut.

H-Typ
Während man beim A-Typ von den Hüften ablenken muss, hat man diese Probleme beim H-Typ überhaupt nicht. Der H-Typ ist von der Schulter bis zu den Hüften sehr schmal, feminin und zart. Hier kommt es darauf an, dass man nicht bestimmte Regionen überbetont. Also es ist nicht geschickt besondres auffällige Oberteile zu tragen. Da die Taille nicht sehr ausgeprägt ist sollte man auchnicht mit auffälligen Gürteln arbeiten. es kommt beim H-Typ darauf an, dass alles ausgewogen ist. Kleider mit fließenden Stoffe stehen dem H-Typ besonders gut, ebenso wie gerade Stücke. der H-Typ ist aber auch nicht eingeschränkt und kann eigentlich fast alles tragen; nur ausgewogen sollte es sein.

O-Typ
Der O-Typ wird auch gerne als Apfeltyp bezeichnet. Die Silhouette ist etwas mollig in der Körpermitte - beim Mann spricht man vom Bierbauch. Hier gilt es nun die Taille zu kaschiern, was nicht so einfach ist. Schmal anliegende Oberteile fallen ungeschickt. Besser sind schon weiter Oberteile mit einem broßen Ausschnitt, die ein schönes Dekolleté zaubern. Auch schöne Ketten wären prima. Andererseits sollte der A-Typ auch gleichzeitig mit weiten langen Röcken dagegenhalten. Kurze Röcke schauen nicht gut aus, ebensowenig wie kurze enge Tops.

V-Typ
Beim V-Typ hat kräftige Schultern und überhaut einen eher wuchtigen Oberkörper. nach unten föllt die Silhouette dann ab. Die Taille ist schmal - die Hüfte nicht viel breiter. Diese eher männlich wirkende Figur ist aber nicht sehr verbreitet. Hier gilt es nun vom starken Oberkörper abzulenken. das kann manab Besten mit dunklen Blusen. Blazer lassen meist die Schultern noch breiter erscheinen. Mit einem V-Ausschnitt nimmt man etwas Fläche aus dem Oberkörper. Um nun die Blicke etwas nach unten zu ziehen sind auffällige bunt gemusterte Röcke oder auch Marlene-Hosen vorteilhaft. Enge Hosen oder Capris sollte man vermeiden. Auch ein schäner Gürtel wäre nicht schlecht. Eine große Brosche, dicke Ketten odergleichen sind wieder kontraproduktiv.

X-Typ
Die absolut weibliche Figur hat der X-Typ. Zu einer mäßig breiten Schulter mit einem großen Busen gesellt sich eine schmale Taille und eine breite Hüfte. Frauen mit einem X-Typ haben ein Idealmaß mit +- 90-60-90. Taillierte Sachen wie Kleider oder auch Mäntel stehen dem X-Typ besonders gut. Auch elegante Mode ist eine Schau. Diese kann man auch gut mit einem Gürtel betonen. Der X-Typ kann gut körperbetonte Sachen tragen, auch Sachen mit Stretch oder figurnahe Stücke. Gerade Sachen, gerade Röcke oder gerade Blusen zerstören hier die ja recht gute Figur. Kastenförmige Jacken oder weit fallende Oberteile sind ebenso wie legere Mode nicht so geschickt.

Wer seine Schwächen kennt weiß auch wie er gut von ihnen ablenken kann. Dazu sind immer dunkle einfarbige Kleidungsstücke geeignet. Gute Infos und Beispiele hierzu findet man in diesem Mode Ratgeber. Schließlich ist nicht unbedingt einfach für einen bestimmten Figurtyp Kleidung zu kombinieren, wenn man nicht gerade Idealmaße hat. Wie man bei Professor Mayer nachlesen kann haben gerade mal 21% eine Figur für Standardkonfektion - der Rest muss tricksen. Grundsätzlich gilt: Betonen Sie ihre Pluspunkte mit der richtigen Kleidung und mit schönen Accessoires.

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Artikel kommentieren

Dein Kommentar

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion zu nutzen. Jetzt hier registrieren!

Weitere Artikel

Designer » Kalaschnikow macht in Mode
Dennoch ein Kracher?
People » Sylvie Meis und Hunkemöller - Ende der Zusammenarbeit
Ende der Zusammenarbeit
Designer » Lagerfeld auf Kuba zu Gast
Chanel-Show in der Karibik
Life » Haare glätten
So klappten Frisuren mit glatten Haaren
Designer » Jette Joop designt für Aldi
Aldi ist Kult
Life » Mode Schnäppchen aus dem Internet
24-Stunden Shopping

Top Models bei Stylished (Zum Contest)

Weiblich

Männlich

Jobangebote für Models (Zur Jobbörse)

  1. Großes TfP-Wunschmottoshooting !
    23.09.2016 — Stuttgart
  2. Neue Gesichter
    19.09.2016 — Nürensdorf
  3. Neue Gesichter
    19.09.2016 — Nürensdorf
  4. Akt-Shooting in verlassenem Steinbruch
    18.09.2016 — Aarau
  5. Dessous, Lack-Lecker bis Thema SM
    18.09.2016 — Wohlen
  6. Bodypainting-Projekt
    18.09.2016 — Wohlen
  7. Wunschmottoshooting TfP/DVD
    18.09.2016 — Stuttgart