Gerd
  1. Übersicht
  2. Style
  3. Cover
  4. Designer
  5. Spotlight
  6. People
  7. Life

Haare pflegen

11.09.2015 - Kommentare: 1 - Autor: Stylished Team
Stichwörter:
Artikel weiterempfehlen

Lange Haare benötigen eine intensivere Pflege. In der Werbung wird suggeriert, dass es hauptsächlich auf die Pflegeprodukte wie Shampoos, Spülungen oder auch Haarkuren ankommt um seidig glänzende Haare zu bekommen, die keinen Spliss haben. Ein wichtiger Faktor ist aber auch die richtige Haarbürste, denn sie verhindert Knötchenbildung und entfernt Stabub und abgestorbene Hautschüppchen. Haarebürsten ist aber auch aus ganz anderen Gründen eine Wohltat für die Haare. So verteilt sich durch das Bürsten der Talg von den Haarwurzeln im ganzen Haar und pflegt so auch die Spitzen. Was ist nun das Beste für das Haar? Hier gibt es enorme Preis- aber auch Qualitätsunterschiede. Das Material reicht von Metall über Kunststoff bis hin zu Naturborsten.

Natur oder Kunststoff?

Dass gute Haarbürsten für gesundes Haar wichtig sind und auch etwas kosten dürfen ist einleuchtend. Was ist nun wirklich gut für das Haar? Haarbürsten mit Naturborsten haben mehrere Vorteile. Die Borsten sind dichter und die Haare werden so besser gepflegt. Die Borsten sind von Wildschweinen und erzeugen nicht wie manche Kunststoffbürsten eine elektrische Aufladung der Haare. Sie vermeiden also, dass die Haare "fliegen". Die Borsten sollten in unterschiedlichen Längen angeordnet sein, sodass die Haare zunächst grob und bei mehrfachem Bürsten schließlich fein gekämmt werden. Zudem sind Naturborsten auch haarschonender. Manche Plastikborsten rauhen die Haare auf was zu Haarbruch führen kann. Wer sich mit diesen Borstenbürsten nicht anfreunden kann sollte zu groben Holzbürsten greifen. Auch dickeres Haar lässt sich mit diesen groben Bürsten mit den dicken Stiften bändigen. Bei Kunststoffbürsten sind die Enden der Borsten ein Qualitätsmerkmal. Sind diese scharfkantig können diese die Kopfhaut anritzen - Finger weg. Sind die Enden abgerundet kann das nicht passieren. Feines Haar neigt dazu zu verknoten. Besonders in der Unterschicht, in die man oft nicht so gut vordringt bilden sich diese Knötchen, die dann das Kämmen zur Tortour werden lassen. Auch bei der Haarpflege kann man schon der die Verknotungen minimieren indem man manche Tipps beherzigt. So sollte man bei langen Haare die Spitzen nur mit Spülung eincremen und die Kopfhaut mit Shampoo waschen.

Bürsten reinigen

Eine Haarbüste sollte man nicht nur von ausgefallenen Haaren befreien, sondern auch gelegentlich intensiv reinigen. In der Büste sammelt sich Talg, Hautschuppen und Staub. Es können sich Bakterien bilden, was man durch Reinigen der Bürste verhindern kann. Spezielle Reiniger sind nicht notwendig. Es genügt Schampoo in Kombination mit warmem Wasser. Wichtig ist, dass die Bürste wieder gut trocken wird. Ausschütteln, abtrocknen und an einen warmen Ort legen genügt. Ist der Griff und der Corpus der Bürste aus Holz so sollte er gut abgetrocknet werden.

Unterschiedliche Bürstentypen

  • Für lange glatte Haare sind Paddel-Bürsten eine gute Wahl, da die Haare hier gleichmäßiger gebürstet werden.
  • Mehr Fülle bekommt man mit Volumenbürsten oder auch Kugelbürsten ins Haar. Das glt besonders für dünnes Haar. Wichtig ist, dass die Bürsten von Löchern durchsetzt sind, damit die warme Luft besser durch die Haare strömt.
  • Für die tägliche Pflege eignen sich Flachbürsten, die die Kopfhaut massieren. Sie verteilen den Talg und lassen die Haare glänzen.
  • Für eine wilde Lockenmähne sind grobe Kämme mit weit auseinander stehenden Zinken ideal zum Entwirren.
  • Wer viel mit Knoten in den Haaren zu kämpfen hat sollte einen Blick auf die neuartigen Brüsten werfen, die mit speziellen von Borstenanordnungen Hilfe versprechen, auch wenn sie aus Kunststoff sind.

Fazit

Für gesunde Haare ist die Wahl der Bürste mit entscheidend. In Anbetracht der Tatsache, dass Frau pro Jahr mehrere hundert Euro in Friseurbesuche, Schampoo, Conditioner und ander Pflegeprodukte ausgibt ist es nur angemessen auch bei der Bürste auf Qualität zu achten. Eine gute Idee ist es auch immer zu schaun welche Produkte der eigene Friseur verwendet.

Kommentare

Serazade - 20.09.2015, 21:54

Hallo ihr Lieben, Danke, das hat mir sehr geholfen. Super Artikel. Lg Rabia

Artikel kommentieren

Dein Kommentar

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion zu nutzen. Jetzt hier registrieren!

Weitere Artikel

Designer » Kalaschnikow macht in Mode
Dennoch ein Kracher?
People » Sylvie Meis und Hunkemöller - Ende der Zusammenarbeit
Ende der Zusammenarbeit
Designer » Lagerfeld auf Kuba zu Gast
Chanel-Show in der Karibik
Life » Haare glätten
So klappten Frisuren mit glatten Haaren
Designer » Jette Joop designt für Aldi
Aldi ist Kult
Life » Mode Schnäppchen aus dem Internet
24-Stunden Shopping

Top Models bei Stylished (Zum Contest)

Weiblich

Männlich

Jobangebote für Models (Zur Jobbörse)

  1. Neue Gesichter
    27.09.2016 — Nürensdorf
  2. Großes TfP-Wunschmottoshooting !
    23.09.2016 — Stuttgart
  3. Neue Gesichter
    19.09.2016 — Nürensdorf
  4. Akt-Shooting in verlassenem Steinbruch
    18.09.2016 — Aarau
  5. Dessous, Lack-Lecker bis Thema SM
    18.09.2016 — Wohlen
  6. Bodypainting-Projekt
    18.09.2016 — Wohlen
  7. Wunschmottoshooting TfP/DVD
    18.09.2016 — Stuttgart