1. Übersicht
  2. Style
  3. Cover
  4. Designer
  5. Spotlight
  6. People
  7. Life

Dirndl 2017 – das geht bzw geht nicht

18.09.2017 - Kommentare: 2 - Autor: Stylished Team
Stichwörter:
Artikel weiterempfehlen

Am 16. September startet in München wieder das größte Volksfest der Welt – das Münchner Oktoberfest. Wer dieses besucht, der sollte das natürlich Tracht, mindestens in Trachtenbluse zu Jeans tun. Besser ist die Dame ein Dirndl. Doch die Dirndl-Mode ändert sich Jahr für Jahr. Das heißt kaufte man sich 2016 ein neues Dirndl, dann besteht die Gefahr, dass Schnürung, Schnitt der Schürze oder Bluse bzw. Knöpfe oder Farben der Muster 2017 schon wieder total out sind. Wer modisch schick und aktuell gekleidet auf die Wiesn´ gehen möchte, der sollte sich über den Trend genau informieren, um Fettnäpfchen zu vermeiden.

Nicht zu freizügig

Wer sich ein Dirndl kauft, der sollte vor allem auf den Ausschnitt der Bluse achten – aufs Dekolleté. Dieser steht im Fokus der Überlegung und natürlich auch im Blickfeld des Betrachters, hauptsächlich der Männer. Ein No-Go ist aber ein zu kurzer Rock, wie beim Mini-Dirndl. Kauft man sich eine entsprechend kleine Größe, dann kann es sein, dass es zum Po-Blitzer kommt. Und das muss wahrhaftig nicht sein. Kürzer als direkt über dem Knie endend muss nicht sein. Zu freizügig ist aber auch das Weglassen der Bluse.

Die falschen Materialien und Muster

Grundsätzlich ist zudem auch 2017 gegen preisgünstige Dirndl nichts zu sagen. Doch von Billigware sollte grundsätzlich die Finger gelassen werden. Reißverschlüsse aus Plastik und Schürzen aus glänzendem Polyester haben nicht nur einen schlechten Tragekomfort und einen hohen Verschleiß, sie sind nicht billig, sie wirken auch so. Bei den Materialien sollte man sich an Baumwolle, Seide und Leinen halten. Außer den No-Goes bei den Materialien gibt es auch Muster, die auf dem Oktoberfest nichts zu suchen haben. Hierzu gehören Glitzersteinchen in großer Anzahl als Verzierung bei den Dirndl und auch neofarbene Dirndl oder Leomuster. Auf die Schuhwahl sollte man ebenfalls achten. Slipper, Loafer oder Ballerinas sind ok. Nicht wählen sollte man Sneaker. Diese stellen einen sehr krassen Stilbruch dar. Ebenso wenig gehen High Heels mit dünnem Stilettoabsatz. Wenn Pumps denn unbedingt sein müssen, dann welche mit mittelhohem Absatz oder einem Blockabsatz. Schnürstiefel gehen ebenfalls.

Thema Accessoires

Angeschnitten werden muss leider auch das Thema Accessoires. Denn einige Frauen übertreiben es einfach. Bling-Bling-Ketten, groß und schwer zudem gehen gar nicht. Auch zu große Handtaschen sollte man lieber zuhause lassen. Weniger ist mehr heißt die Devise. Lederjacke und Sonnenbrille sollte man ebenfalls nicht unbedingt als Accessoire in Erwägung ziehen. Denn damit ruiniert man sich den traditionellen Trachtenlook nur. Eine dezente Kette mit einem kleinen Anhänger – sei es ein Edelweiß, ein Herz oder ein kleiner Stein reichen aus.

Kommentare

Olivia - 02.10.2017, 10:53

test

Olivia - 21.09.2017, 08:00

Hi!

Artikel kommentieren

Dein Kommentar

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion zu nutzen. Jetzt hier registrieren!

Weitere Artikel

Style » Dirndl 2017 – das geht bzw geht nicht
NoGos für die Wiesn 2017
Style » Modetrends im Winter 2017/2018
mehr Farbe
People » Anthony Hopkins modelt für Brioni
Hollywoodlegende aufd em Laufsteg
Style » Wintermode - es darf kalt werden
Samt ud Daunenjacken halten warm
Style » Bread & Butter – ein Erfolg
Aber es bleibt schwierig
Designer » Künftig keine Magermodels mehr …
Frankreichs Modekonzerne veröffentlichen Regeln

Top Models bei Stylished (Zum Contest)

Weiblich

Männlich

Jobangebote für Models (Zur Jobbörse)